/ Wort zum Tag

Psalm 77,14

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Auch im Glauben gibt es dunkle Stunden. Lauter unbeantwortete Fragen, ja auch tiefe Zweifel. Die Gefühle sind in solchen Augenblicken wie abgestorben und taub. Ich spüre nichts von Gottes Nähe und Liebe. Mit den Gedanken kann ich auch Gottes Erbarmen und Trost nicht mehr fassen. Ich begreife Gottes Lebensführung nicht mehr. Gut ist, dass im Wort Gottes viel von solchen Leuten mit schweren Anfechtungen berichtet wird. Im Psalm 77 hat Asaf ein Lied gedichtet, als er tief gebeugt und niedergeschlagen war. Die Freude des Glaubens war gewichen. Um ihn her war alles finster. Er war ratlos: Gott, ich verstehe dich nicht! Er litt schwer an seiner eigenen Lebensführung. Warum muss ich da durch? Ich sehe nichts mehr von der Güte und Liebe Gottes. So spricht er: „Ich bin betrübt. Mein Herz ist in Ängsten. Ich bin so voll Unruhe, dass ich nicht reden kann. Ist’s denn aus mit der Güte Gottes? Hat Gott vergessen gnädig zu sein?“

Das Besondere aber bei Asaf war: Er hat seine ganze Not vor Gott gebracht. Er hat gebetet. Wie trostlos verzweifelt er sich auch innerlich fühlte, desto leidenschaftlicher wandte er sich an den lebendigen Gott, dem er gehörte. Das ist jetzt ganz wichtig für alle, die auch zerbrochen und niedergeschlagen sind. Auch wenn Sie ausgebrannt und leer sind, rufen Sie doch gegen alle Ihre Gefühle aus der Tiefe den heiligen Namen Gottes an. Auch wenn Sie seine Wege nicht verstehen können, so ist das genug zu wissen: Es sind seine Wege, die er Sie führt. Er ist barmherzig und gnädig, auch wenn ich nichts fühle von seiner Macht. Und darum sind seine Wege heilig, vollkommen und gut, auch wenn ich es nicht verstehe. Höher als unsere Gedanken, viel wunderbarer, als wir ahnen können. Und viel vollkommener, als wir begreifen. Mag Ihnen heute der Weg von Gottes Führung rätselhaft und dunkel erscheinen, es täuscht. Von Gott aus gesehen ist sein Weg mit Ihnen heilig.

Dieses Wort möchte ich Ihnen heute zurufen: Gott, dein Weg ist heilig! Er hat versprochen, über Ihnen seine ganze Güte und Liebe zu entfalten und leuchten zu lassen. Wie wunderbar hat uns der Herr in den zurückliegenden Wochen, Monaten und Jahren geführt. Wie geheimnisvoll war sein Wirken. Wie mächtig sein Eingreifen. Wie barmherzig sein Tun. Wenn wir in der Ewigkeit einmal vor Gottes Thron stehen, dann können wir nur voll Dank dieses herrliche Lied anstimmen, das einst schon Mose in der trostlosen und grausamen Wüste sang. Es ist auch das Lied der Jesusgemeinde unter dem Kreuz: „Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Völker!“ Ich bitte Sie, bleiben Sie jetzt nicht in Ihren schweren Gefühlen stehen, sondern blicken Sie ins Herz des barmherzigen Gottes, der Sie liebt. Dann wird auch Ihre Finsternis licht. Gott sei Lob und Dank!
 


Kommentare

Von Renate Y. am .

Daß ich gerade heute dieses Wort und Ihre Auslegungen hören mußte, war Gottes Geschenk an mich. Ich werde es mir ausdrucken , um weiterhin, und auch in der Zukunft im Rückblick an Gottes Zusage und Hilfe in unserer momentanen Situation erinnert zu werden. Gott segne Sie.

Von Robert am .

Dieser Artikel hat mir, neben der Jahreslosung für 2010, neue Kraft und Zuversicht gegeben - nach der Diagnose "Krebs im fortgeschrittenen Stadium"

Von Walter Stäheli am .

Danke für die guten Worte. Der Herr segne Sie.

Von Marlene Berger am .

Danke für diese Ermutigung!
Ja, wer in langen Nächten mutig klopfet an, dem wird ohne Zweifel endlich aufgetan!:)

Von Gudrun am .

Sie können wahrhaftig Menschen aufrichten. Ihr Wort, Ihre Predigten oder Ansprachen höre ich, wann immer es geht. Ich bin so dankbar dafür. Ja ich bin ergriffen von der Zuversicht, der Hoffnung, des Vertrauens und der Hilfe, die Sie ganz stark rüberbringen. Wunderbar, dass es solch unerschütterliche und aufrichtige Pfarrer gibt.

Von Ines Panick am .

Auch ich freue mich sehr über Ihren Artikel. Wie oft habe ich schon gebetet, wenn ich mutlos und verzweifelt war und ich geglaubt habe, vor Schmerz vergehen zu müssen; doch jedes mal hat mir der gütige Gott geholfen, bereits beim Gebet. Ich spüre dann immer sofort dieses tröstliche Gefühl und weiß, dass sich alles wieder zum Guten wenden wird.

Von Karin am .

Ich wünschte sehnlichst es wäre so.

Von Gerlinde am .

Ich kann diesen Artikel nur zustimmen. Auch mir ging es einmal sehr schlecht, konnte teilweise nur noch beten : Gott erbarme dich. Es dauerte auch eine ganze Zeit bis sich etwas in meinem Leben änderte, aber es war gut so. Ich muss sagen es geht mir besser als je zuvor. Gelobt sei Jesus Christus.

Von Hildegard Wäfler am .

Vielen Dank für das ermutigende Wort.Es ist sehr wertvoll für mich.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren