/ Wort zum Tag

Hebräer 13,16

Bibelvers

Gutes zu tun und mit andern zu teilen vergesst nicht; denn solche Opfer gefallen Gott.

Hebräer 13,16

In der Fußgängerzone vor dem Kaufhaus stehen zwei zottelige Lamas. Um den Hals des einen hängt ein Schild mit diesem Satz: „Wer Tiere liebt, der gerne gibt.“ Daneben steht, auch etwas zottelig, ein Mann mittleren Alters. Von ihm stammt wohl dieser Satz. Das Dichten ist aber nicht seine Stärke. Umso besser kann er mit der Sammelbüchse klappern. Der kleine Zirkus ist im Winterquartier und die Tiere sind auf Futterspenden angewiesen.

Ein Beispiel von vielen. Spenden sind gefragt und jeder Euro ist willkommen. Die Auswahl an hilfsbedürftigen Projekten ist groß. Kinderhospiz, die Tafeln, eine Sozialstation, oder halt auch Zirkustiere. Es scheint so, dass durch große und kleine Finanzkrisen aller Art die Bereitschaft zu spenden immer größer werden muss. Tatsächlich müssen gemeinnützige Einrichtungen wie z. B. Kirchen oder vergleichbare Verbände die Einnahme von Spenden in ihren Haushaltsplänen von vornherein einkalkulieren. Da gilt: Gut geplant ist halb gewonnen. Hoffentlich wurde nichts übersehen oder vergessen. Das gilt auch für Ihren persönlichen Haushaltsplan. Da haben Sie natürlich keine Spenden als Einnahmen geplant, oder? Aber gibt es diese denn bei Ihren Ausgaben? Hören Sie einfach auf folgende Stimme gegen die Vergesslichkeit: „Gutes zu tun und mit anderen zu teilen vergesst nicht; denn solche Opfer gefallen Gott“ (Hebr. 13,16).

Tatsächlich, unsere Gesellschaft kann nicht bestehen, wenn keiner bereit ist, „etwas Gutes zu tun“. Darum ist das auch Gegenstand von Politikerworten. So bedankte sich ein Bundestagkandidat in einem Werbeschreiben ausdrücklich für das ehrenamtliche Engagement, welches es in Vereinen und Kommunen gibt. Und weiter hieß es, dass die öffentlichen und privaten Arbeitgeber froh sein müssen, dass sie ehrenamtlich engagierte Arbeitsnehmer(!) in ihren Reihen haben. Natürlich muss dann die Politik für die Menschen, die sich ehrenamtlich aufopfern, da sein. Selbst wenn dabei nur eine Freikarte für das Hallenbad herausspringt. Ein Renner ist das gerade nicht, zumal der Appell an das menschliche Gewissen nur begrenzt hilft.

Der Schreiber des Hebräerbriefes hat einen anderen Ansatz. Er fragt: Was ist der Wille Gottes, was gefällt Gott? In den ersten zwölf Kapiteln des Hebräerbriefes wurden besonders die Grundlagen des christlichen Glaubens geschildert. In der Mitte steht das Handeln Gottes für die Menschen in seiner Geschichte mit ihnen. Dabei konzentriert sich alles auf Jesus Christus. Er ist Gottes Zuspruch der Vergebung aller unserer Sünden. Durch Jesus werden wir befreit von gottlosen Bindungen, die das Leben gefährden, zum Beispiel Habgier, Süchte und Geltungsdrang. Und das hat Konsequenzen mit Opfern, die Gott gefallen. Wozu werden die gebraucht? Es geht nicht um Opfer in Form von Geld, Zeit und Kraft, um damit die Gnade Gottes zu kaufen. Die Gnade gab und gibt es umsonst. Bei dem Wort Opfer können Sie einfach noch das Wort „Dank“ davor setzen. Dann wird deutlich, was gemeint ist: Dank-Opfer: Weil ich Gutes empfangen habe, behalte ich es nicht nur für mich. Wir wollen nicht vergessen, was wir in unserem Leben an Gutem empfangen haben - durch andere Menschen, durch Gott, durch Jesus Christus. Dann ist die Erinnerung aus Hebräer 13 nicht einfach noch ein Appell. Sondern: das Teilen des Guten mit anderen gehört zu unserem Leben einfach dazu. Und macht froh und dankbar.
 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren