/ Wort zum Tag

Psalm 96,1

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Singet dem HERRN ein neues Lied; singet dem HERRN, alle Welt!

Psalm 96,1

Neue Lieder – das sind für mich Lieder, die aus dem Herzen kommen, die man wieder und wieder singt und immer wieder ganz neu singt. Dabei ist es egal, ob sie zu den „alten Liedern“, den Chorälen gehören, oder ob es Erweckungslieder sind oder Taizé-Gesänge oder Songs aus der Lobpreis-Szene. Hier geht es nicht um Musikstil und -geschmack. Hier geht es darum, was in unseren Herzen klingt und was in den Liedern an Ermutigung und Trost mitschwingt und uns ganz tief berührt, was an Dank und Lobpreis zu Gott empor steigt und ihn erfreut.

Lieder, die aus dem Herzen kommen und zu Herzen gehen, Lieder, die etwas bewegen und erneuern – das sind für mich neue Lieder, egal wie alt und wie vertraut sie sind, egal, zu welchem Musikstil sie gehören.

Manchmal bin ich ein wenig traurig und betroffen darüber, wie sich der Gesang in unseren Gemeinden anhört und wie die Menschen, die singen, dabei aussehen. Ich habe oft den Eindruck: Vieles läuft im gleichen Trott, in der Gemeinde und auch im persönlichen Glaubensleben. Da wird routinemäßig etwas abgespult, was eben zum Gottesdienst oder zur persönlichen Stillen Zeit gehört. Erwarten wir noch etwas Neues, Überraschendes? Erwarten wir es noch, dass wir im Herzen berührt werden? Oder anders gefragt: Lassen wir es zu, dass wir im Herzen berührt werden? Erwarten wir wirklich, dass Gott sich darüber freut, wenn wir ihm Lieder singen, in denen wir ihn loben und feiern?

Sicher können wir dankbar sein für die Gottesdienste in unseren Gemeinden und die vielen Elemente in neuen Gottesdienstformen. Und dennoch wünschte ich mir manchmal für unsere Gemeinden, für unsere Gottesdienste mehr Begeisterung, mehr mitreißende Freude. Haben wir so wenig mit Jesus erlebt? Gibt's da so wenig zu feiern, zu bejubeln, zu besingen? Und muss das immer so wohltemperiert sein, immer im gleichen Schema und mit denselben Begriffen und Formen und oftmals so verkopft?

Ein neues Lied – Ausdruck einer neuen Begeisterung, einer neuen Faszination von Jesus.
Ein neues Lied – gegenseitige Ermutigung zu neuem Engagement für ihn, zu neuen Taten.
Ein neues Lied – Bekenntnis vor „aller Welt“: Wer glaubt, hat was zu feiern.

Wir bekommen das ja mit: Da werden ganze Fußball-Arenen gefüllt mit Fans, wenn Musikgruppen wie U2 oder Liedermacher wie Herbert Grönemeyer auftreten. Da wird mitgesungen, mitgefeiert; da werden die Arme gehoben und im Rhythmus bewegt, oft sogar mit brennenden Feuerzeugen bestückt. Und in unseren Gemeinden geht es oft so bieder zu, so steif, so formal, so wenig mitreißend und begeisternd.

Woran mag das liegen? Vielleicht daran, dass man selber nicht mehr viel Neues im Glauben erlebt und sich so dahin schleppt. Die erste Liebe ist nicht mehr da. Warum soll man dann Liebeslieder singen? Vielleicht aber auch, weil man Angst hat vor Gefühlsaufwallungen. Nüchternheit ist geboten, kein Gefühlsrausch, sagt man. Stimmt, Nüchternheit wohl, aber keine Kälte, keine starre Routine.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen heute ein neues Lied auf die Lippen kommt – geradewegs aus Ihrem Herzen.
 


Kommentare

Von umi am .

Vielleicht ist es richtig, dass es an dem Musiker liegt, wie ein Lied gesungen wird -- aber ich meine, es kommt vor allem auf die Herzenshaltung des Einzelnen an, der im Gottesdienst mitsingt.
Ich sehe das auch so, dass ein "neues Lied" der Ausdruck einer neuen Begeisterung ist, einer neuen Faszination von Jesus ist, wie es in dem Artikel oben steht -- das ist es, was wir brauchen. Dann wird das Herz berührt, das Gesicht fröhlicher über dem Text -- dann wird der Gesang mitreißend, weil es ein echter Lobpreis ist, ganz gleich wie jung oder wie alt das Lied ist

Von vera am .

Na liebe Esther, ob ein Lied schleppend oder mit mehr oder weniger Pepp daher kommt, liegt zum großen Teil an dem Musiker, der anleitet und nicht an der Gemeinde, in der er tätig ist. Das kann sowohl in einer "normalen" Kirche als auch in einer feg schleppend oder flott geschehen.

Von Walter Himmler am .

Ich finde, dass diese Losung gerade auf den 50. Geburtstag des ERF fällt ausgesprochen bemerkenswert und ermutigend. 50 Jahre "Bekenntnis vor 'aller Welt'. Wer glaubt, hat was zu feiern." Ja! Und Gott bekennt sich dazu.

Von Leuni am .

Vielen Dank für diesen Anstoß!Ich frage mich immer wieder,warum die meisten Leute in unserer Gemeinde ,FeG,so steif da sitzen und die Lieder singen,meisten teils auch mit ernsten Gesichtern.Mir fällt es dann unheimlich schwer sitzen zu bleiben und mich nicht bewegen zu können.Die Hemmschwelle ist zu groß,denn was werden jetzt die anderen denken?Ich hoffe,dass es sich doch irgendwann ändern wird.

Von Ulrike Richter am .

Ich fand sie sehr gut, die Andacht. Ermutigend für den einzelnen, für die Gemeinde und vor allem "gemeindeverbindend". So oft stehen Musikstile und Anbetungsstile trennend dazwischen (vermeintlich). Dabei sind die Formen doch im Vergleich zu unserer Herzenshaltung so unbedeutend. Vielen Dank!

Von esther am .

Hallo,
dieser Artikel spricht mir so aus dem Herzen-wir fühlen uns seit einiger Zeit in einer feg sehr wohl- dort wird auch gerne und viel gesungen- die gleichen Lieder sind mir dann bei offiziellen Kirchenveranstaltungen über den Weg gelaufen- was mich freute und dann umso mehr enttäuschte wie man aus fröhlichen Lobpreisliedern schwermütige , sich hinschleppende Gesänge machen kann. Natürlich liegt das auch etwas an der Orgelbegleitung, aber es ging mir bei zwei verschiedenen Kirchen so und da mehr

Von eddie jansen am .

Viel Vergnugen an Ihrem Schreiben! Alles, alles stimmt!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren