/ Wort zum Tag

2. Mose 15,26

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Ich, ich , ich. Können Sie sich vorstellen, dass Gott so auftritt? Dass er immer wieder von sich selbst spricht, sich in den Mittelpunkt stellt, damit angibt, was er alles kann? Dass er besser ist als die Götzen? Daran erinnert, was er schon geleistet hat, worin seine Vorzüge liegen?

Wenn ich die Bibel lese, fällt mir auf, dass Gott „Ich" schreit - z. B. so:
- Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus Ägyptenland geführt hat (2. Mose 20,2).
- Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen (1. Mose 1,29)
- Ich, der Herr, bin heilig (3. Mose 20,26)
- Ich, der Herr, habe es gesagt (4. Mose, 14,35)
- Ich bin das A und das O (Off. 1,8), um nur einige Beispiele zu nennen.

Ist Gott peinlich? Peinlich menschlich, wenn es darum geht, unsere Anerkennung, unsere Akzeptanz zu finden – ja mehr noch, geliebt zu werden? Peinlich vielleicht auch deshalb, weil Gott so handelt, wie ich das oft mache. Dass ich mich z. B. in den Mittelpunkt stelle, obwohl ich weiß: Das ist nicht in Ordnung. Das geschieht auf Kosten anderer – ist lieblos und verstößt gegen Gottes Vorstellung vom Miteinander und ist damit Sünde. Weil mir das nicht zusteht, „Ich, ich" zu sagen, will ich Gott das auch nicht zugestehen und bin da über Jahrhunderte in guter Gesellschaft. Aber was nutzt es mir, wenn ich mich bei den Israeliten wiederfinde, später bei den Jüngern von Jesus oder heute bei einem gemütlichen Abend – wo wir uns alle einig sind: Wir Menschen sind so – aber Gott muss doch anders sein. Er ist so souverän, so anders als wir, so erhaben über Empfindlichkeiten.

Wer sagt mir das eigentlich? Ist das nicht mein eigenes Bild von Gott, das sich geformt hat aus dem, was ich in der Bibel lese, was andere über Gott sagen und wie ich ihn mir vorstelle? Gott ist so peinlich, dass er laufend „Ich“ sagt, "ich" meint - und dennoch ist er frei von allem Egoismus, frei von aller Sünde, weil er uns mit im Blick hat, wenn er "Ich" sagt und uns auch meint. So wie er die Israeliten im Blick hatte, als er zu ihnen sagte: Ich bin der HERR, dein Arzt. So kann ich es im 2. Mosebuch, Kapitel 15, Vers 26 nachlesen.
Gott sagt den Israeliten damit: so führe ich euch durch die Wüste. So leite ich euch. Als euer Arzt. Der euren Durst und eure Gesundheit sieht und euch entsprechend behandelt. Ich allein heile euch, nicht irgendeine ägyptische Gottheit. Kein Zauber und keine Magie – ich bin es. Ich bin eben der, der ich bin. Fragt Mose.

Ich bin der HERR, dein Arzt. Gott sagt mir heute damit nicht, dass er mich für Sünde bestraft, die ich begehe. Gott sagt mir auch nicht: Du bist Christ, deshalb heile ich dich grundsätzlich. Ich bin dein Arzt, jeder Arztbesuch ist überflüssig für dich. All das sagt Gott nicht. Aber er sagt auch mir, wie den Israeliten damals: Ich zeige dir, wie ich dich führen und leiten will – ob du krank oder gesund bist. Und wie zeigt er mir das? Indem z. B. ein ganz tiefes Erbarmen in mir ist, wenn ich an einer Person vorbeigehe und ich in dem Moment weiß, Gott möchte, dass ich für diesen Menschen bete. Oder ich z. B. den Drang habe, ein Buch aus meinem Regal zu nehmen, was ich noch nicht gelesen habe. Je länger ich darin lese, desto merke ich, es hilft mir, meine Gedanken, die ich in der letzten Zeit habe, zu sortieren. Gott ist mein Arzt – auch der meiner Seele.
 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren