/ Wort zum Tag

Hesekiel 37,27

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

Hesekiel 37,27

Warum? Diese Frage stellen viele Menschen an Gott? Warum gibt es so viel Hass und Krieg auf dieser Welt? Warum ist mir dieses oder jenes passiert? Warum habe ich versagt? Solche Fragen können sehr bedrängend sein. Denn wir bekommen da meist keine Antwort. Es gibt zwar allgemeine Erklärungen. Zum Beispiel folgende: Es gibt Leiden auf dieser Welt, weil die Menschen sich von Gott abgewandt haben. Oder: Das Leiden lässt uns das Gute erst richtig erkennen. Solche Antworten, so richtig sie auch sein mögen, helfen aber meistens nicht viel weiter. Sie erklären nicht, warum gerade mich etwas getroffen hat.

Was hilft in einer solchen Situation? Ich frage einmal: Würde es helfen, wenn wir eine logische Antwort auf die Frage nach dem Leiden bekommen würden? Natürlich wäre das für manchen gut. Aber die entscheidende Hilfe kann das nach meiner Erfahrung letztlich nicht sein. Wenn z. B. ein lieber Mensch verstorben ist, nützt eine solche Antwort nur wenig. Dadurch wird der andere auch nicht wieder lebendig. Viel besser ist es in einer solchen Situation, wenn einer bei mir ist. Einer, der mich tröstet. Einer, der mir Hoffnung macht. Genau das tut Gott. Gerade dann, wenn es schwer ist, möchte er uns beistehen.

In unserem heutigen Losungswort aus Hesekiel 37, 27 sagt er: "Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein." Durch Jesus hat Gott genau das getan. Jesus ist uns ganz nahe gekommen. Er hat alles Leiden, was es auf dieser Erde gibt, selbst erlebt. Er wurde allein gelassen. Er hat grausamste Schmerzen erlebt. Er hat einen grausamen Tod erlitten. Darum kann er uns wirklich verstehen. Er kann uns nahe sein, wenn wir schwere Wege gehen müssen. Er möchte bei uns wohnen. Wir können das vergleichen mit einem Angehörigen, der bei einem Trauernden einzieht. Eine Frau z. B., die ihren Mann verloren hat. Nun ist sie allein in dem großen Haus, in dem früher so viel Leben war. Eins der Kinder entscheidet sich, in das Haus der Mutter zu ziehen. So ist sie nicht mehr allein. Es ist immer jemand da. So möchte Jesus auch sozusagen bei uns einziehen. Wer ihm vertraut, ist letztlich nie allein.

Und er gibt uns Hoffnung. Denn er hat den Tod überwunden. Er verspricht allen, die ihm vertrauen: Ihr werdet in einer neuen Welt leben. Da werde ich ganz bei euch sein. Da könnt ihr mich alles fragen. Wer dann dabei ist, der kann auch alle Fragen stellen, auf die es auf dieser Erde keine Antwort gab. Es kommt der Tag, an dem alle Fragen beantwortet werden. Auch die Frage nach dem Warum.

Wenn Sie gerade Schweres durchmachen, lassen Sie sich das zusagen: Sie sind nicht allein. Gott möchte Ihnen durch Jesus Christus ganz nahe sein. Ihnen beistehen, auch wenn manche Fragen offen bleiben. Er kann Ihnen Hoffnung schenken. Hoffnung auf ein ganz neues Leben, wo es kein Leiden mehr geben wird. Vertrauen Sie sich ihm an. Dann ist er Ihr Gott und Sie gehören zu seinem Volk. Dann können Sie erleben: Trotz aller offenen Fragen - er ist da.
 


Kommentare

Von Waltraud Reith am .

Ganz herzlichen Dank , für diese wunderbaren tröstenden Worte.
Möchte es weiterempfehlen es trifft genau auf unsere Situation zu


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren