/ Wort zum Tag

1. Korinther 15,58

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Seid fest, unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn.

1. Korinther 15,58

Viele Christen setzen sich Woche für Woche ehrenamtlich in der Gemeinde ein, singen im Chor, leiten einen Hauskreis oder arbeiten im Kindergottesdienst mit. Manchmal kann einem da die Frage kommen: Warum mache ich das alles? Könnte ich meine Zeit nicht besser verbringen? Bin ich eigentlich verrückt, mich so einzusetzen für Gott und die Gemeinde?
Das Wort zum Tag beantwortet diese Fragen so: „Seid fest, unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn.“ Genau genommen beginnt dieser Bibelvers aus 1. Korinther 15, Vers 58 mit dem Wort „darum“. Der Zusammenhang macht deutlich, worauf sich dieses „darum“ bezieht: Im ganzen Kapitel 15 des ersten Korintherbriefes geht es nämlich um die Auferstehung Jesu Christi. Unser Wort zum Tag spricht von Konsequenzen, die die Auferstehung Jesu für das tägliche Leben von Christen hat.

Die erste Aufforderung: „Seid fest, seid unerschütterlich!“ Wir sollen nicht schwanken in unserem Glauben. Jesus ist wirklich auferstanden – das ist eine unumstößliche Gewissheit und bildet ein festes Fundament für unseren Glauben. In Epheser 4, Vers 14 sagt Paulus, dass wir nicht wie unmündige Kinder sein sollen, die sich von jeder beliebigen Lehrmeinung aus der Bahn werfen lassen. Das Evangelium vom auferstandenen und lebendigen Jesus Christus ist die Basis unseres Glaubens.
Die zweite Folge der Auferstehung Jesu für unser Leben ist: „Nehmt immer zu in dem Werk des Herrn!“ Dieser Satz macht deutlich, dass es nicht um Starrheit im Glauben geht, sondern um Dynamik. Wir könnten den Satz auch so übersetzen: Fließt über im Werk des Herrn, das heißt: setzt euch noch mehr ein als es üblich ist und von euch erwartet wird! Was für ein herausfordernder Satz! Ist das nicht frommer Leistungsdruck? Der Zusammenhang spricht von der Auferstehung Jesu Christi. Jesus, der auferstanden ist, lebt in uns Christen. Er motiviert uns, uns mit unsern Gaben einzubringen. Er ist es auch, der uns die Kraft zum Dienen gibt – letztendlich ist er es sogar selbst, der durch uns wirkt.

Wir leben in einer Gesellschaft, die immer weniger von Gott weiß und wissen will. Die Menschen sollen aber nach Gottes Willen die Gute Nachricht von Jesus Christus hören. Da sind wir Christen gefragt. Wir sind seine Boten, durch die er in unsere Umgebung hineinwirken will. Gott hat uns Gaben anvertraut, die wir zum Aufbau der Gemeinde einsetzen. Gott möchte, dass wir Geld, Zeit, Kraft und Gaben für ihn investieren. Der amerikanische Pastor John McArthur drückt das so aus: „Weil Gott für uns ans Äußerste gegangen ist, sollten wir auch ans Äußerste gehen im Dienst für den, dem wir alles schulden.“

Trotzdem bleibt die Frage: Lohnt sich das? Macht das wirklich Sinn? Unser Wort zum Tag beantwortet diese Fragen sehr konkret: Ja, es lohnt sich auf jeden Fall. Ihr sollt wissen, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn! Wir sehen nicht immer Frucht, wenn wir uns für den Herrn einsetzen – und genau das macht uns oft zu schaffen. Doch Gott verspricht in seinem Wort, dass unser Einsatz für ihn nicht ohne Wirkung bleibt. Es entsteht Frucht für die Ewigkeit, egal, ob wir davon jetzt etwas sehen oder nicht.
Stellen Sie sich einmal vor, Sie sind im Himmel angekommen und da kommt jemand aus Ihrem früheren Chor auf Sie zu und sagt: Das gemeinsame Singen hat mir soviel Trost gegeben! Oder ein Hauskreismitglied teilt Ihnen mit: Durch dich habe ich Gott besser kennengelernt! Oder ein ehemaliges Kindergottesdienstkind spricht Sie freudestrahlend an: Durch dich habe ich Jesus Christus persönlich kennengelernt. Was für eine unbeschreibliche Freude wird das sein! Es lohnt sich, dass wir unserm Herrn, der sein Leben für uns gegeben hat, mit unsern Gaben und unserm Leben dienen, denn es ist nicht vergeblich! Das hat Gott in seinem Wort versprochen.
 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren