/ Wort zum Tag

Jesaja 52,15

Bibelvers

Denen nichts davon verkündet ist, die werden es nun sehen.

Jesaja 52,15

Wer wird Ihnen heute begegnen? Sollten Sie heute das Haus verlassen - wen werden Sie auf der Straße treffen? Wer wird Ihnen vielleicht im Bus gegenüber sitzen? Wen treffen Sie im Geschäft, falls Sie etwas einkaufen sollten? Welche Personen werden Ihnen auf der Arbeit begegnen?

Seit einigen Monaten wohne ich in Frankfurt. Ich merke, dass ich die Menschen, die mir auf der Straße begegnen, manchmal gar nicht mehr wahrnehme. Ich gehe an ihnen vorbei und schaue oft gar nicht mehr hin. In der Dorfgemeinde, in der ich vorher wohnte, war das anders. Da habe ich meist jede Person, die mir auf der Straße begegnete, gegrüßt. Wohl wissend, dass die Menschen, die mir da im Dorf begegnet sind, zu meiner Kirchengemeinde gehörten. Warum sehe ich in Frankfurt nicht mehr so genau hin? Natürlich, weil es mehr Menschen sind - aber auch, weil mir das Interesse fehlt, sie wahrzunehmen. Ich werde nichts mit ihnen zu tun haben, warum sollte ich sie beachten?

Gott will alle - wenn Jesus durch die Straßen von Frankfurt gehen würde, er hätte ein Herz für die Menschen, die ihm da auf der Straße begegnen. Nicht nur für die Personen, die sich ohnehin zur Gemeinde halten. Wie heißt es in unserem Losungswort? "Denen nichts davon verkündet ist, die werden es nun sehen." - Diese Verheißung sprach Gott durch Jesaja zu einem Volk, das durch die Weltgeschichte ging und nur Augen für das eigene Volk hatte. Andere Völker waren nebensächlich. Gott hatte das Heil, die frohe Botschaft nur für das Volk Israel reserviert - so dachten viele zur Zeit Jesajas.

"Denen nichts davon verkündet ist, die werden es nun sehen" - Gott lenkt in unserem Losungswort den Blick in die Weite: Gott will alle. Er sieht nicht nur die Menschen, die mit mir in eine Gemeinde gehen. Jesus hat ein Herz gerade für diejenigen, die noch ohne ihn leben. Was heißt das für den heutigen Tag? Nochmals die Fragen, die ich am Anfang der Andacht stellte: Wer wird Ihnen heute begegnen? Sollten Sie heute das Haus verlassen - wen werden Sie auf der Straße treffen? Wer wird Ihnen vielleicht im Bus gegenüber sitzen? Wen treffen Sie im Geschäft, falls Sie etwas einkaufen sollten? Welche Personen werden Ihnen auf der Arbeit begegnen? Die wenigsten Menschen, denen ich heute begegnen werde, haben eine persönliche Glaubensbeziehung zu Jesus Christus - das wird in den meisten Orten so sein, egal wo ich wohne. Den wenigsten Menschen, denen ich heute begegnen werde, haben Jesus als den gekreuzigten und auferstandenen Herrn verkündigt bekommen, mit dem man reden, zu dem man beten kann. Und trotzdem möchte Gott sie erreichen - wie kann das geschehen?

"Denen nichts davon verkündet ist, die werden es nun sehen" - so heißt es in unserem heutigen Losungswort. Jesus möchte Christen als seine Zeugen gebrauchen. Das kann auf ganz unterschiedliche Weise geschehen. Zunächst fängt es damit an, dass wir Gottes Sehnsucht nach den Menschen in dieser Welt zu unserer Sehnsucht machen. Die Menschen, denen ich heute begegnen werde, sind keine Nullnummern, die ohne Belang sind. Gott sieht in ihnen potentielle Ehrengäste in seinem ewigen Reich. Jesus liebt diese Menschen, auch wenn ich sie gar nicht mehr wahrnehme. Wenn wir Gottes Sehnsucht nach den Menschen in dieser Welt zu unserer Sehnsucht machen, dann werden wir mit anderen Augen durch die Welt gehen. Natürlich werde ich nicht ab sofort jeden Menschen auf der Frankfurter Zeil grüßen - das wäre aus ganz praktischen Gründen nicht möglich. Aber ich werde Jesus bitten, mich als sein Zeuge in diesen neuen Tag zu schicken. Dann kann es sein, dass er mir die Augen für Menschen öffnet, denen das Evangelium noch nicht verkündet wurde, die er aber trotzdem erreichen möchte: einen Menschen, der traurig vor mir in der U-Bahn sitzt - ich könnte still ein Segensgebet für diesen Menschen sprechen. Oder einen anderen Menschen, der mit seinen überfüllten Einkaufstaschen die Kofferraumklappe seines Wagens nicht aufbekommt - ich könnte ihm entgegenkommen und helfen. Lassen Sie sich überraschen, welche Situationen Jesus für Sie heute bereit hält, wenn Sie sich als sein Zeuge in den Alltag schicken lassen. Ich werde Jesus bitten, mich als sein Zeuge in diesen neuen Tag zu schicken und bin gespannt, wo ich von Jesu Liebe etwas in die Welt hinein strahlen darf, denn: "Denen nichts davon verkündet ist, die werden es nun sehen" - Gott will alle.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren