/ Wort zum Tag

Johannes 12,26

Gedanken zu Losung/Lehrtext des Tages.

Bibelvers

Christus spricht: Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.

Johannes 12,26

Wenn der Evangeliums-Rundfunk um eine Andacht bittet, sage ich gerne ja. Normalerweise. An dem Tag, an dem ich mit den Vorbereitungen für heute begann, dachte ich: "Hoppla. Hier spricht Jesus ja direkt zu mir. Will ich das?"

Immer wieder komme ich in meinem Dienst an einen Punkt, wo ich mir ein bisschen mehr Dankbarkeit von Menschen erwartet hätte. Also Ehre. - Viel Einsatz. Viel Kraft. Viel Zeit habe ich investiert. Doch das Resultat sind eher Missverständnisse als Freude. Statt Dankbarkeit Frust. Enttäuschung. Verwirrung. Kraftlosigkeit.

„Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren“, sagt Jesus. Ich bin dabei, dreierlei zu lernen:
1) Von wem erwarte ich denn eigentlich Ehre? Von meinen Kollegen und Geschwistern? Von meiner Frau und meinen Kindern? - „... den wird mein Vater ehren“, sagt Jesus.

2) Will ich wirklich ihm dienen oder vielleicht mir selber? Der Inder D. T. Niles betonte immer wieder: Wer Jesus dienen will, muss zuerst hinknien mit der Frage: "Jesus, was soll ich denn eigentlich tun?" Es tut gut, immer mal wieder die Motivation für den Dienst zu klären. Will ich groß rauskommen oder will ich ihm nachfolgen; sein, wo er ist? Bin ich vielleicht übers Ziel hinausgeschossen? Sind mir Erfolge und Misserfolge insgeheim wichtiger geworden als seine Nähe? Haben sich heimlich Machtspielchen in den Dienst eingeschlichen? Mir half dieses Jesuswort zu diesen Fragen. Ihnen vielleicht auch?

3) Jesus ging es ja nicht anders. Er wurde selten von Menschen geehrt, sondern von seinem Vater. Soll es uns anders gehen als ihm? „Wo ich bin, da soll mein Diener auch sein“, sagt Jesus. Wo ist er denn? Bei allen, die Hilfe brauchen. Dort, wo gelitten wird. Wo es ehrlich und ehrbar zugeht, ist er nicht nötig. Er dient da, wo Menschen entehrt werden. Aber das ist erst die halbe Wahrheit. Wo ist er noch? In der Herrlichkeit des Vaters. Wenn er sagt: „Wo ich bin, da soll mein Diener auch sein“, ist das keine Aufforderung, sondern eine Zusage. Wir dürfen sein, wo er ist. Im Himmel. Freuen Sie sich drauf?

Wo ist Jesus? Bei denen, die Hilfe brauchen und in der Herrlichkeit des Vaters.
Und wir in beiden Fällen ganz dicht dabei. Egal was passiert, er bleibt in unserer Nähe. Er rückt nicht von uns ab. Überhaupt nie. Keinen Zentimeter und keine Sekunde! Einen gesegneten Tag!


Kommentare

Von Holger Bischof am .

Auf den Punkt gebracht !

Von Stefan am .

Danke - das war mal wieder nötig. Echt, in den Gemeinden gibt es so viele Missverständnisse und meist Argwohn, wenn du einen Dienst anbietest. Aber im Endeffekt zählt ja wirklich die Absicht und nicht die Reaktion der Strukturen ...

Danke, Matthias Adt

Von Hans-Heinrich Heine am .

Lieber Bruder Adt,
einfach nur herzlichen Dank für Ihre Andacht. Wie gut, immer wieder zum Wesentlichen zurückgerufen zu werden, gerade in unserem "täglichen Geschäft". Und wie leicht passiert es, dass ich auf die Ehre bei den Leuten schiele. Gut zu wissen und es noch einmal von Ihnen zu hören, daß Christus bei denen ist , die seine Hilfe brauchen, gerade auch bei uns, die an dieser "Sehstörung" leiden und unsern Blick wieder schärft und auf sich lenkt. Nochmals herzlichen Dank und viel Freude an Ihrem Dienst. Eine gesegnete Passionszeit, Ihr H.H.Heine, Pastor der SELK in Hermannsburg


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren