/ Lied der Woche

Ich glaube daran (Es gibt offenes Land) (7/7)

Es gibt offenes Land“ – das verheißen Jonathan Böttcher und Bärbel Kunz im Text des Liedes, das uns durch die Woche begleitet hat. Es ist ein Text mit therapeutischer Wirkung, kein billiger Trost vom Kaliber „Kopf hoch, wird schon wieder“ oder „Nach Regen kommt Sonnenschein.“ Die Tiefen des Lebens werden ernst genommen.

Es gibt in diesem Lied aber eben auch etwas, woran es sich zu glauben lohnt – und jemanden, an den es sich zu glauben lohnt. An Gott zum Beispiel. Psalm 18 Vers 20 klingt an: „Er führte mich hinaus ins Weite“. Oder Psalm 31 Vers 9: „Du stellst meine Füße auf weiten Raum.“

Von Gott ist auch bekannt: Bei ihm gibt es die Geborgenheit, von der Jonathan Böttcher und Bärbel Kunz singen.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren