/ Lied der Woche

Ich glaube daran (Es gibt offenes Land) (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

"Ich glaube daran: Es gibt offenes Land“ – ein Lied von Jonathan Böttchers aktuellem Album „Lass Frieden werden.“ Die Aufnahme klingt wie das ganze Album recht „livig“, das ist kein Versehen, sondern voll beabsichtigt vom Coproduzenten und Aufnahmeleiter Gunter Hauser. Aber es ist eine waschechte Studioproduktion.

Es gibt beim Liedermachen ja kein Meder- und Persergesetz, was die Abfolge der Entstehung von Text und Melodie betrifft. Mal sind erst die Töne da, mal zuerst eine Textidee, oft geht auch das eine mit dem andern Hand in Hand. Im Fall von „Ich glaube daran“ ist zuerst der Text entstanden, und Jonathan Böttcher und Bärbel Kunz haben ihn anfangs auf eine andere Melodie gesungen. Aber der dritte im Bund, Helmut Krüger, im Brotberuf Pfarrer der badischen Landeskirche, war wohl der Meinung: der Text hat eine eigene Melodie verdient. Und hat das Seine dazu beigetragen, dass eine entstand. Das Ergebnis lässt sich hören.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren