/ Lied der Woche

Über den Dingen (5/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Simon Georg singt von einem, der „über den Dingen“ steht. Nicht von irgendeinem, denn was Simon Georg da behauptet, das kann nur einer für sich reklamieren – und das ist der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Der Vater Jesu Christi.

Simon Georg singt in der zweiten Strophe: „Du kannst uns in Wind und Wolken Stärke zeigen, von der Weite eines Meeres ganz zu schweigen.“ Das ist eine Anspielung auf Psalm 135, wo es heißt: „Alles, was der HERR will, das tut er im Himmel und auf Erden, im Meer und in allen Tiefen; der die Wolken lässt aufsteigen vom Ende der Erde, der die Blitze samt dem Regen macht, der den Wind herausführt aus seinen Kammern…“ Und ein anderer Dichter Israels hat in Psalm  89 geschrieben: „Du beherrschst den Aufruhr des Meeres; wenn seine Wogen toben - du glättest sie.“ Wenn Jesus Christus vor knapp 2.000 Jahren einen heftigen Sturm auf dem galiläischen Meer, auf dem See Genezareth besänftigt hat, dann müssen seinen Wegbegleitern solche Sätze in den Sinn gekommen sein. Die kannten sie auswendig – aus dem Religionsunterricht, aus dem Synagogengottesdienst. Der, dem Wind und Wolken und Wellen gehorchen – der ist entweder selbst Gott oder steht jedenfalls mit Gott in innigster Verbindung.  


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren