/ Lied der Woche

Wenn keiner (3/7)

Jonathan Leistners Lied „Wenn keiner“ handelt von den Gedanken eines Vaters für sein Kind – nicht irgendeines Vaters für irgendein Kind, Jonathan Leistner hat seine väterlichen Gefühle und Wünsche für eines seiner eigenen Kinder versucht in Worte zu fassen.

Dass Gott für seine geliebten Söhne und Töchter eine ähnliche Rolle spielen will, dass Gott ihnen begegnet wie ein liebender Vater seinen Kindern, das war dem sächsischen Religionspädagogen schon auch bewusst, das war freilich nicht der leitende Gedanke, als Jonathan Leistner das Lied geschrieben hat. Tatsächlich kann man die Aussagen der ersten Strophen Satz für Satz überprüfen und wird feststellen: So hat doch Gott seinem auserwählten Volk gegenüber gesprochen – oder auch gegenüber einzelnen Vertretern dieses Volkes. So haben ihn die Psalmdichter und –Sänger Israels erlebt.  So fürsorglich, so aufmerksam, so geduldig, so verständnisvoll.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren