/ Lied der Woche

Nun bitten wir den heiligen Geist (5/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Die vierte Strophe: „Du höchster Tröster in aller Not, hilf, dass wir nicht fürchten Schand und Tod; dass in uns die Sinne nicht verzagen, wenn der Feind wird das Leben verklagen. Kyrieleis.“

Ein Gebet zum Tröster: und wir dürfen ihn direkt anreden und „Du“ sagen und singen „Du höchster Tröster“. In seinen Abschiedsreden kündigt Jesus den heiligen Geist als Tröster so an: „Der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (Joh. 14, 26).

Der Heilige Geist ist der Tröster und er ist Anwalt in aller Not; im Lied wird er hier als Anwalt in der Todesstunde angerufen. Denn der Widersacher Gottes – so die Vorstellung dahinter – versucht bis zum letzten Moment, dem Sterbenden seinen Glauben an Jesus Christus wegzunehmen. Hilfe des Trösters brauchen wir auch dann, wenn wir erleben: Christus-Nachfolge kann Schande bedeuten. Gesellschaftlicher Tod, Ausgrenzung und Ächtung, ja sogar Todesgefahr – das ist die Erfahrung vieler Christen weltweit. Wenn wir diese Bitte schon nicht für uns bitten, so ist sie doch für christliche Geschwister weltweit aktuell.

Darum dürfen wir so beten und haben es auch nötig: „Du höchster Tröster in aller Not“.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren