/ Lied der Woche

Wenn Gott schweigt (5/7)

„Wenn Gott schweigt“ – ein provozierender Titel für ein Lied.

Ein schweigender Gott? Zum Glück wissen wir aus der Bibel, dass Gott nicht in erster Linie schweigt. Aber er tut es dann ab und zu. Hier im Lied geht die Zeile ja noch weiter. Komplett heißt sie: „Wenn Gott schweigt und wir reden“.

Das Lied legt also seinen Schwerpunkt auf Verständigung, auf das, was sich im Verhältnis zwischen Gott und Mensch abspielt. Ähnliches bieten die Psalmen im Alten Testament. Der Psalmbeter Asaf hat eines seiner Gebete mit den Worten eröffnet (Ps 83,2): „Gott, schweige doch nicht! Gott, bleib nicht so still und ruhig!“

Hier weiß einer, dass Gott von Zeit zu Zeit sehr schweigsam sein kann. Und dennoch bleibt der Beter dicht an ihm dran.

Wie man das Schweigen Gottes besser verstehen kann, dazu hilft Helmut Thielicke mit seinem Buch „Das Schweigen Gottes“. Er hat darin spannende Sätze zu bieten, zum Beispiel den: „Das Reich Gottes wird uns nicht nachgeworfen. Nein, die Gnade Gottes kann auch schweigen. Wir können sie durch nichts beanspruchen.“

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren