/ Lied der Woche

Meine Seele, sei ermutigt (6/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Meine Seele, sei ermutigt“ – „Mut, Mut, Mut“ spreche ich mir also selber zu. Entscheidend ist aber, ob ich mir das auch selber glaube. Oder ob es nur leere Worte sind, die in mir nichts bewegen. „Das Wort, das dir hilft, kannst du dir nicht selber sagen.“ Ein Sprichwort aus Afrika. Es stimmt. Ich kann mich an verschiedene Worte erinnern, die ein anderer mir gesagt hat, die ich gehört habe, und die mir geholfen  haben. „Ich mag dich“, „ich liebe dich“ – Worte wie diese muss man aus dem Mund eines anderen hören. Oder „du schaffst es“, „ich glaub an dich, du kannst es“ – das muss man hören. Durchs Ohr ins Herz gehen. Wohl dem, der solchen Mutmachern begegnet und von ihnen hört, was er zum Leben braucht: Nämlich Selbstvertrauen und Mut, vermittelt durch Liebe und Wertschätzung; Gesten, die das sichere Wissen schaffen: „Es ist gut, dass ich da bin.“ - Und das, obwohl ich manchmal ziemlich unausstehlich für andere und für mich selbst bin. Trotzdem!  Wenn ich nicht da wäre, würde etwas fehlen.

Dass ich das so sagen kann, hat damit zu tun, dass von einem anderen – von Gott selbst – gesagt ist – in Vers 8 von Psalm 103: „Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von großer Güte.“


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren