/ Lied der Woche

Ich steh an deiner Krippen hier (2/7)

„Ich steh an deiner Krippen hier“ – ein Lied der Anbetung angesichts des zarten Kindes in der Krippe, das der Herr der Welt ist und Macht hat, alles Unglück zu wenden. Einer, der davon angerührt worden ist und davon Rechenschaft gegeben hat, war der Theologe Dietrich Bonhoeffer. Im April 1943 – da ist er im Gefängnis – schreibt er an seine Eltern: „Verzeiht, dass ich Euch Sorgen mache, aber ich glaube, daran bin diesmal weniger ich, als ein widriges Schicksal schuld. Dagegen ist es gut, Paul Gerhardt Lieder zu lesen und auswendig zu lernen, wie ich es jetzt tue."  Und weiter: „In den ersten 12 Tagen, in denen ich hier als Schwerverbrecher abgesondert und behandelt wurde - meine Nachbarzellen sind bis heute fast nur mit gefesselten Todeskandidaten belegt - hat sich Paul Gerhardt in ungeahnter Weise bewährt..."  Im Advent desselben Jahres: „Außerdem habe ich zum ersten Mal in diesen Tagen das Lied ‚Ich steh an Deiner Krippe hier‘ für mich entdeckt. Ich hatte mir bisher nicht viel daraus gemacht. Man muss wohl lange allein sein und es meditierend lesen, um es aufnehmen zu können. Es ist in jedem Worte ganz außerordentlich gefüllt und schön. Ein klein wenig mönchisch-mystisch ist es, aber doch gerade nur so viel, wie es berechtigt ist; es gibt eben neben dem Wir doch auch ein Ich und Christus, und was das bedeutet, kann gar nicht besser gesagt werden als in diesem Lied..."

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren