/ Lied der Woche

Macht hoch die Tür (7/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Macht hoch die Tür“ – in Liedform, was in Psalm 24 erklingt: „Machet die Tore weit“. So hat Martin Luther übersetzt. Aber es gibt auch noch andere Übersetzungsmöglichkeiten, die die Perspektive ein wenig verschieben. In der Einheitsübersetzung etwa klingt der bekannte Vers so: „Ihr Tore, hebt eure Häupter, hebt euch, ihr uralten Pforten, denn es kommt der König der Herrlichkeit!“

Ja, auch ich bin aufgerufen, Tore und Türen – Herzenstore und Herzenstüren – für den König der Ehren zu öffnen. Aber wenn die Tore und uralten Pforten selbst angesprochen sind, sich zu heben, dann reicht das weit über das Individuelle hinaus. Die christliche Gemeinde hat diese uralten Bilder auf Jesus Christus hin gedeutet und ihn darin erkannt. Es ist interessant zu entdecken, wie sein ganzes Leben und Wirken in diesem Bild dargestellt werden kann: 

Christus durchschreitet die Pforten der Welt -  das ist seine Menschwerdung. Er sprengt die Tore der Hölle und des Todes – das ereignet sich in seinem Sterben und Auferstehen. Vor ihm öffnen sich die Türen des Himmels – in seiner Himmelfahrt. Und im Endgericht bezwingt er  endgültig das verschlossene Reich des Bösen.

Diesem Herrn, diesem König der Ehre, möchte auch ich meine Herzenstür öffnen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren