/ Lied der Woche

Macht hoch die Tür (6/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Macht hoch die Tür“ - heute ein Blick auf die fünfte Strophe dieses bekannten Adventsliedes. Das Bild des Königs wird verlassen und der andere Titel gewählt, der schon in den Anfangsstrophen angeklungen ist: „mein Heiland Jesu Christ“. Haben Sie es bemerkt? Erst jetzt wird der Name dessen genannt, von dem schon vier Strophen gesungen wurde: „Jesus Christus“.

Zu ihm wird eine persönliche Beziehung aufgebaut, es geht um „mein Herz“, und die Sprachform wechselt in ein persönlich formuliertes Gebet: „Komm, o mein Heiland Jesu Christ“. So persönlich diese Bitte ist, sie wird innerhalb der christlichen Gemeinde ausgesprochen, zielt auf die Gemeinschaft; denn es heißt weiter: „dein Heilger Geist uns führ und leit“. Hier berühren sich Advent und Pfingsten. - Mit dem Lob Gottes, einem Gloria, endet dann diese Strophe und das ganze Lied. Preis und Ehr gebühren Gott; sein Lob umfasst Gegenwart und Zukunft, es ist ewig.

„Macht hoch die Tür“ – das Lied von Georg Weissel malt ein großes Adventsbild. Es hilft uns zu erkennen: ER kommt zu uns, damit wir zu IHM kommen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren