/ Lied der Woche

Gelobt sei Gott für halbe Sachen (4/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Gelobt sei Gott für halbe Sachen“ – und eine sprichwörtlich halbe Sache ist zum Beispiel das halbleere Glas. Zugegebenermaßen: halb leer ist viel mehr als ganz leer. Aber halbleer ist eben – halbleer. Da fehlt noch was. Manchmal ärgert mich das oder macht mich traurig, manchmal vielleicht sogar neidisch.

Da haben es doch die besser, die stattdessen ein halbvolles Glas sehen; denn da ist ja schon was da! Das gibt eine Ahnung: das könnte vielleicht noch mehr werden. Auf jeden Fall ist dieser Blickwinkel positiver als der andere. Hoffnungsvoller. Und auch realistischer; denn er verbraucht nicht unnötig Kräfte durchs Jammern.

So sieht’s im Leben also aus: halbleer oder halbvoll! Ich sag jetzt mal so: Herzlichen Glückwunsch an die, die das Glas halb voll sehen. Das ist schon mal gut. Aber es kann noch besser werden – und davon singt Manfred Siebald. Er empfiehlt: Dankeschön zu sagen für den Inhalt des halbvoll / halbleeren Glases – Danke an Gott, der das Leben mit viel Gutem erfüllt, Kraft zur Arbeit schenkt, den Tisch deckt, die Wunden heilt. Und ob Sie’s glauben oder nicht: Diese Perspektive der Dankbarkeit vermag das Glas noch ein Stück voller zu machen…

Ute Zintarra
Ute ZintarraRedakteurin

Produkte zur Sendung

Zur Feier des Tages

Zur Feier des Tages

Autor:
Siebald, Manfred / Staiger, Manfred (Produzent)
Art:
CD
Preis:
18,99 EUR

zum Shop Mit einer Bestellung in unserem Shop unterstützen Sie die Arbeit von ERF Medien.



Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren