/ Lied der Woche

Für immer gehör ich zu dir (6/7)

„Für immer gehör ich zu dir“ – Jörg Swoboda singt in der dritten Strophe von den Talenten, mit denen jeder einzelne Mensch ausgestattet ist – und vom Zweck dieser Begabung. Nun behaupten die Philosophen zwar, dass aus einem Sein nicht automatisch ein Sollen folgt. Das heißt: Nur weil jemand gut rechnen kann, muss er noch lang kein Mathematiker werden, und nur weil ich ein Auge für die Not und die Zwangslagen anderer Menschen habe, muss ich deshalb noch lange nicht jedem helfen. Aber andererseits wäre es auch komisch, wenn jemand seine offensichtlichen Talente verleugnet oder gänzlich brachliegen lässt.

Ich bin wie Jörg Swoboda davon überzeugt, dass Gott Menschen beruft und an bestimmte Aufgaben stellt, und dass er sie dafür auch mit den nötigen Fähigkeiten ausstattet. Und mal ehrlich: Segensträger und Segenspender kann es in der Welt gar nicht genug geben.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren