/ Lied der Woche

Eine Handbreit neben mir (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Eine Handbreit neben mir“ – der Text von Albrecht Gralle und die Melodie von Johannes Nitsch begleitet uns durch die neue Woche. Worum geht es in diesem Lied? Es handelt sich um ein Gespräch mit Gott. Wir hören zwar ausschließlich die Worte eines Menschen, der mit Gott Zwiesprache hält – aber es ist keine Einbahnstraße. Denn der Sänger oder die Sängerin reagiert ganz offensichtlich auf das, was Gott in seinem oder ihrem Leben tut – und darauf, wie Gott in diesem Leben wahrnehmbar ist.

Andererseits macht sich der Beter oder die Beterin klar: Gottes Gegenwart, Gottes fürsorglicher Blick und Gottes Handeln in meinem Leben muss überhaupt nicht fühlbar, messbar, greifbar sein. Es tut mir auch dann gut, wenn ich nichts sehe, nichts spüre. Allein schon das Wissen, dass Gott da ist und auf mich achtet, macht einen gewaltigen Unterschied. Vielleicht nicht für andere – aber für mich.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren