/ Lied der Woche

In der Stille angekommen (1/7)

In der Stille angekommen – ein Lied übers Beten. Christoph Zehendner hat den Text geschrieben, Manfred Staiger ihn vertont. Bei der Aufnahme, die Sie hier als Lied der Woche hören, wirken Ingo Beckmann und Eberhard Rink als Solisten mit.

„In der Stille angekommen“ ist ein persönlicher Bericht eines Beters. Wir erfahren, was das Gebet ihm bedeutet und was mit ihm dabei geschieht. Nur eines sei hier herausgehoben: die Veränderung seines Blickwinkels. Anfangs sieht er die Welt mit offenen Augen an. Aber im Laufe des Gespräches mit Gott – im Danken, Loben, Bitten, Flehn, im Reden, Hören, Fragen und Verstehn – verändert sich sein Blick: Mit Gottes Augen schaut er die Welt an.

Ein Lied übers Gebet – aber vor allem ist es ein Lied, das zum Gebet einladen, ermuntern, verlocken will. Eine Art Wegweiser in die Stille, in die Gegenwart Gottes. In dieser Woche, wo sich das Lied jeden Tag bei Ihnen in Aufgeweckt melden wird, möchte ich Ihnen immer einen oder zwei kernige Sätze von Martin Luther übers Gebet mitgeben. Und dann schreiten wir sozusagen zur Tat und sprechen ein Gebet.

Das Lutherwort heute: „Wie ein Schuster einen Schuh machet und ein Schneider einen Rock, also soll ein Christ beten. Eines Christen Handwerk ist Beten!“ „Wie ein Schuster einen Schuh machet und ein Schneider einen Rock, also soll ein Christ beten. Eines Christen Handwerk ist Beten.“

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren