/ Lied der Woche

Wir wollen alle fröhlich sein (3/7)

„Wir wollen alle fröhlich sein in dieser österlichen Zeit“ – das Lied der Woche. Fröhlichsein – das funktioniert natürlich nicht auf Knopfdruck so nach dem Motto „Nun sei doch mal fröhlich!“ Nein, so geht es nicht. Und braucht es auch nicht zu gehen. Unser Wille wird wohl aktiviert; vor allem aber gibt das Lied jede Menge Hinweise auf den Grund des Fröhlichseins. Warum also fröhlich sein? – Weil Gott unser Heil bereitet hat. Weil Jesus Christ, der an dem Kreuz gestorben ist, wieder auferstanden ist und damit der Höllen Pforte zerstört hat. Dadurch hat er uns, die Todgeweihten, ins Leben hinausgeführt. Das Paradies, das ewige Leben bei Gott, steht nun offen. 

Im letzten Kapitel des Matthäus-Evangeliums wird berichtet, wie es nach dem Tod Jesu und seiner Grablegung weitergeht. Am ersten Tag nach dem Sabbat gehen zwei Frauen aus dem Freundeskreis zum Grab – und werden von einem Erdbeben überrascht und überwältigt. Die Grabwachen sind damit außer Gefecht gesetzt. Die beiden Frauen aber werden angesprochen von dem Engelsboten, der den Stein vom Grab weggewälzt hat:  „Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht.  Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt und seht die Stätte, wo er gelegen hat;  und geht eilends hin und sagt seinen Jüngern: Er ist auferstanden von den Toten. Und siehe, er geht vor euch hin nach Galiläa; da werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt. Und sie gingen eilends weg vom Grab mit Furcht und großer Freude und liefen, um es seinen Jüngern zu verkündigen.“


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren