/ Lied der Woche

Die letzte Nacht mit Freunden (3/7)

„Die letzte Nacht mit Freunden“ - dieses Lied von Albrecht Gralle und Hartmut Stiegler ist ein Gespräch mit Jesus über sein Leiden. Es ist ein Anbetungslied.

Nirgendwo hat Gott seine Liebe zu uns Menschen konkreter gezeigt als im Leiden und Sterben seines Sohnes für uns. Den Dank dafür können wir nicht besser und konkreter ausdrücken, als wenn wir ihn darüber  anbeten. Mit dem Lied begleiten wir Jesus auf seinen Leidensstationen. Davon schreibt Lukas:

Nach dem Abendmahl ging Jesus „an den Ölberg hinaus. Es folgten ihm aber auch seine Jünger. Und als er an den Ort kam, sagte er zu ihnen: „Betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet!“ Und er trennte sich von ihnen etwa einen Steinwurf weit und kniete nieder, betete und sagte: „Vater, wenn du willst, dann nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe.“... „Und er rang mit dem Tod und betete heftiger. Aber sein Schweiß wurde wie Blutstropfen, die auf die Erde fielen.“

Und die Jünger? Als Jesus wieder zu ihnen kam, waren sie eingeschlafen. Einer war sogar schon auf dem Weg mit einer bewaffneten Truppe, um ihn zu verraten. – Wie bitter klingt der Schluss der ersten Strophe: „Und in dem alten Garten Verrat durch Freundesmund“. Umso mehr freue ich mich dann darauf, dass das nicht das letzte Wort war – was musikalisch durch den Tonartwechsel und den Ausblick in der letzten Strophe zum Ausdruck kommt.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren