/ Lied der Woche

Schönheit, wo Scherben warn (6/7)

"Schönheit, wo Scherben warn" - das Lied aus der Feder von Graham Kendrick handelt von der Welt, wie sie ist - und wie sie sein soll. Wie sie sein könnte, wenn wir Menschen aufmerksamer, fürsorglicher, gerechter und liebevoller  mit einander umgehen würden. 

Wie ist die Welt, in der wir leben? Armut ist immer noch ein Thema für viele Millionen, Hunger ist immer noch und aktuell wieder ein drängendes Problem. Die Erde ist reich und fruchtbar genug, um 7 1/2 Milliarden Menschen satt zu machen - aber zugleich ächzt sie unter den Abfällen und der Giftfracht, die unsere moderne Lebensweise hervorbringt. 

Wie soll diese Welt sein, und wie wird sie der christlichen Zukunftshoffnung zufolge einmal sein: Eine gerechte Welt ohne Leid und Tränen. Eine Welt, in der alle ihren Platz haben, sich wertgeschätzt und gewürdigt fühlen. Und was können wir Menschen dazu beitragen, dass es zumindest in diese Richtung geht? Ein erhellender Hinweis findet sich im 2700 Jahre alten Buch des Propheten Micha. Da steht nämlich: „Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist, und was der Herr von dir erwartet: nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott.“ (Micha 6,8) - Das ist übrigens der Wahlspruch der Micha-Initiative, auf deren Konzeptalbum mit dem Titel "Die Stimme erheben" unser Lied der Woche erschienen ist. 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren