/ Lied der Woche

Sonne der Gerechtigkeit (5/7)

„Sonne der Gerechtigkeit“ – alle Strophen dieses Liedes enden mit der Bitte „Erbarm dich, Herr.“ Die von Otto Riethmüller zusammengestellten Strophen hatten diesen Schluss nicht. Aber damit sich Text und dazugehörige Melodie besser abstimmen, fügte Riethmüller jeweils den Gebetsruf an „Erbarm dich, Herr.“ Ich habe mich gefragt: Wie stehe ich da vor Gott, wenn ich das so sage oder singe? Klein und in Staub und Asche und unfähig? Nein – Gott hat keinen Gefallen daran, wenn ich mich noch kleiner mache, als ich bin. Aber er freut sich, wenn ich ihm Größe zutraue, große Kraft, dass er’s richten kann. Alle Anliegen, die in unserem Lied der Woche so bewegt werden, sind wahrlich große Anliegen, zumal wenn man sie an der menschlichen Mittelmäßigkeit misst. Aber die Projekte weltweite Mission und Einheit der Christen  können nur vorankommen, wo Jesus Christus selbst vorangeht, wo er inspiriert und motiviert und wo wir ihm sagen: „Schaue die Zertrennung an, der kein Mensch sonst wehren kann; sammle, großer Menschenhirt, alles, was sich hat verirrt. Erbarm dich, Herr.“


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren