/ Lied der Woche

Leben ohne Schatten (7/7)

„Leben ohne Schatten“, ein im Kern schon 30 Jahre altes Lied aus der Feder von Jürgen Werth, musikalisch neu eingekleidet durch Florian Sitzmann.

Die Botschaft des Liedes verfängt, weil sie zum Mitdenken und Nachdenken zwingt. „Leben ohne dies ist Leben ohne das“ - bei manchen der Begriffspaare hakt man ein und fragt unwillkürlich: Stimmt das denn auch? Jedenfalls mir geht es so. Ist zum Beispiel Leben ohne Zweifel wirklich leben ohne Glauben, verhält es sich nicht gerade anders herum: Nur wer eine Überzeugung, einen Glauben hat, kann auch daran zweifeln?

Das ist vermutlich kein Versehen, das hat Jürgen Werth beabsichtigt. Gedankliche Widerhaken setzen. Damit, wo immer der Haken sich verfängt, die Hörer und Sänger weiterdenken, am eigenen Erleben überprüfen: Passt das? Finde ich das, finde ich mich mit meinen Erfahrungen hier wieder?

Wir sind jetzt ja am Ende der Woche, das heißt: Abschied nehmen, zumindest vorerst, von diesem Lied. Aber wie heißt es so schön in Strophe 5, ursprünglich 4: „Leben ohne Trauer ist Leben ohne Hoffnung. Wer keinen Abschied kennt, kennt auch kein Wiedersehn.“ In diesem Fall ein Wiederhören.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren