/ Lied der Woche

Herr des Himmels menschennah (4/7)

Ein Lied und seine Bedeutung

„Herr des Himmels menschennah“ - Das Lied aus der Feder von Thea Eichholz schlägt wie viele große Vorbilder von Paul Gerhardt oder auch von Jochen Klepper den Bogen von der Krippe zum Kreuz. Es erschöpft sich nicht im „Susani“-Gesäusel, bleibt gedanklich nicht in der Geburtsgrotte zu Bethlehem hängen. Vielmehr richtet es den Blick auf die überrmächtige Aufgabe, die auf Jesus wartet, auf den Sohn der Maria, wenn er erst einmal ein erwachsener Mann ist.

„Auf deinen Schultern liegt die Last der Welt. Hast schonungslos dich unsrer Schuld gestellt. Du bist der Weg, die offne Tür. Du gabst dich selbst, dein Leben her“, so heißt es in der dritten Strophe. Das Kind in der Krippe und der Mann am Kreuz gehören aufs selbe Bild. So menschennah kommt uns der Herr des Himmels, dass er sich selbst der unmenschlichsten Behandlung unterwirft.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren