/ Lied der Woche

Wie soll ich dich empfangen (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Dein Zion streut dir Palmen und grüne Zweige hin, und ich will dir in Psalmen ermuntern meinen Sinn.“ So klang es eben. Wen man liebt, dem möchte man doch Freude bereiten. Ist es nicht so? 

Seinerzeit, als Jesus in Jerusalem einzog, da haben die Menschen Palmzweige auf den Weg gelegt (Matth. 21, 8) und ihn so empfangen. Als Paul Gerhardt im Jahr 1653 dieses Lied schrieb und heute, wo wir’s singen, sind Palmzweige vermutlich nicht ganz das Richtige, um Freude und Ehrerbietung zum Ausdruck zu bringen.  Stattdessen schlägt der Dichter ein Loblied auf Gott aus dem Gesangbuch der Bibel vor, aus den Psalmen. Die wären doch dem Anlass entsprechend, um nicht zu sagen: standesgemäß. Die machen bestimmt nicht nur dem ankommenden Herrn Freude, sondern - die Erfahrung zeigt es - auch dem, der sie singt. Ich persönlich habe schon oft die Erfahrung gemacht: Gott loben mit Liedern ist nicht nur mein Amt, ermuntert nicht nur meinen Sinn, sondern – so eine originelle Formulierung bei Paul Gerhardt - bringt auch mein Herz zum Grünen: zum Gedeihen, Blühen, Wachsen.

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren