/ Lied der Woche

Das Ja der Liebe (5/7)

In der Vorbereitung auf Weihnachten, in der Adventszeit, da hilft ein Lied wie „Das Ja der Liebe“ zu sortieren: Was ist wesentlich - und was ist belanglos? Worauf kommt es wirklich an - und was ist nebensächlich? Nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern ganz allgemein. 

Die Weihnachtsbotschaft nach dem Johannesevangelium, die Christoph Zehendner und Johannes Nitsch in diesem Lied verarbeitet haben, die steckt im Prolog zum Johannesevangelium in dem monumentalen, fast unauslotbaren Satz „Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“ Was da behauptet wird, das ist wesentlich. Gott wird Mensch - gibt sich zu erkennen, ist zugänglich und umgänglich. Was wäre das für eine Welt, wenn alle Menschen so menschlich wären, wie Gott es geworden ist?

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren