/ Lied der Woche

Schönster Herr Jesu (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Schönster Herr Jesu“ – das Lied der Woche. Sie hören es hier in einer Aufnahme mit dem Solisten Andreas Volz.  Wenn Sie parallel das Evangelische Gesangbuch unter der Nummer 403 aufschlagen, sehen Sie: genauso stehts da. Aber nehmen Sie zum Beispiel das Liederbuch "Feiern & Loben" oder das Gesangbuch der Emk: da gibts an verschiedenen Stellen im Text kleine Varianten. Das soll hier nicht im Einzelnen weiter verfolgt werden, ist aber ein Hinweis darauf: Das Lied hat schon eine lange wechselvolle Geschichte hinter sich; und am Anfang war es eine katholische Geschichte. Zuallererst ist „Schönster Herr Jesu“ in einem Gesangbuch in Münster erschienen – im Jahr 1677. Der Autor: unbekannt. Und die dazugehörige Melodie, die übrigens auch im Evangelischen Gesangbuch abgedruckt ist, hat eher den Charakter einer barocken Aria und ist nicht auf Anhieb zugänglich. Ganz anders schaut’s aus – oder klingt es - mit der anderen Melodie – „Glatz vor 1842“ – die sich in der Sammlung „Schlesische Volkslieder“ findet; eine Melodie, die das Lied zum „geistlichen Volkslied“ gemacht hat.  


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren