/ Lied der Woche

Wenn ich erwache, bist du da, mein Gott (5/7)

Die Erfahrung, von anderen Menschen enttäuscht oder sogar verlassen zu werden, kann den Glauben an Gottes Nähe ins Wanken bringen. Wenn sich Bekannte und Freunde abkehren, weil wir mit Jesus leben wollen, kann das womöglich eine „Jetzt-erst-recht-Haltung“ auslösen. Aber wenn sich auch die eigene Familie zurückzieht oder uns verlässt, ist das bitter. Jesus selbst hat seine Jünger auf diese Entwicklung vorbereitet (Mt. 10,36): „Des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.“ Und im Psalm 27 (Vers 10) schreibt David: „Mein Vater und meine Mutter verlassen mich“ – und findet dann doch den Trost: „aber der Herr nimmt mich auf.“   

Um diesen Trost geht es in der dritten Strophe unseres Wochenliedes: „Wenn alle mich verlassen, bleibst du da, begleitest mich an jedem Ort. Und auch am Ende bin ich nicht allein. Du wirst mein Tröster sein.“ – Hier wird nun der Blick auch auf den letzten großen Abschied gelenkt. Menschen können einander höchstens bis an die Schwelle zur Ewigkeit begleiten. Aber auch für jeden, der diese letzte Strecke allein gehen muss, gilt: „Und auch am Ende bin ich nicht allein: Du wirst mein Tröster sein. Du bist da – wenn ich rufe, bist du mir nah. Herr, ich freu mich, dass dort, wo du bei mir bist, auch für mich das Zuhause ist.“

Was für ein Trost: Wenn Jesus Christus bei mir ist, bin ich nirgendwo allein. Im Gegenteil: Da, wo er ist, bin ich überall zu Hause, hier und in der Ewigkeit.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren