/ Lied der Woche

Aber der Herr ist immer noch größer (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Dieses Lied bezieht sich auf Verse aus Psalm 93. Der Dichter dieses Psalms war sicher kein naiver Schwärmer, der ohne nachzudenken Gottes Größe und Allmacht loben wollte. Nein, er sah die Welt mit offenen Augen. Und ich hatte schon manchmal den Eindruck, dass dieser Text auch ein Kommentar zu unseren Tagesnachrichten sein könnte:

„Die Wasserströme erheben sich. Die Wasserströme erheben ihr Brausen. Die Wasserströme heben empor die Wellen. Die Wasserwogen im Meer sind groß und brausen mächtig“. So formuliert jemand, der das alles beobachtet und Angst davor hat!

Seit dem Sündenfall ist Angst ein ständiger Begleiter der Menschen. Adam und Eva waren ja anfangs vertraut mit Gott, aber nach ihrem Ungehorsam bekamen sie Angst und versteckten sich vor Gott. Heute leben wir Menschen vielleicht mehr denn je in einer Welt voller Angst. Angst bedrängt uns in unterschiedlichen Schattierungen und aus ganz verschiedenen Gründen. Angst vor der Zukunft etwa mit der Frage: Was wird aus unseren Kindern? Wir haben Angst davor, wie es weitergeht im Nahen Osten. Wir haben Angst vor Katastrophen, Angst vor dem Altwerden oder Angst vor Armut und Einsamkeit. Jede Form von Angst treibt in die Enge und raubt uns die Freiheit.

Aber nach all den Angstbeschreibungen der ersten Strophe folgt der jubelnde Refrain des Liedes: Aber der Herr ist immer noch größer.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren