/ Lied der Woche

Hab keine Angst (3/7)

Freiheit für die Gefangenen, Entfesselung für die Gebundenen - darauf hat sich Jesus bezogen bei seiner Antrittspredigt in Nazareth. Denn die hat er worüber gehalten? Über eine einschlägige Passage im Buch des Propheten Jesaja Kapitel 61: „Der Geist Gottes des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen; zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Vergeltung unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden.“ In der deutschsprachigen Fassung von Michael Kelly Blanchards Lied „Be Ye Glad“ klingt das nur entfernt an. Im Originaltext umso deutlicher. Da ist in der zweiten Strophe vom finsteren Verließ die Rede, in dem ein Gerücht die Runde macht, und dann dreht sich der Schlüssel in der Zellentür, es findet buchstäblich eine Befreiung und Entfesselung statt mit dem Ergebnis, dass die Befreiten in Jubel ausbrechen. Sie haben ja auch allen Grund dazu.

Die Herrschaft des Bösen ist gebrochen. Zerbrochen an der Liebe, die selbst noch den Tod überlebt hat. An der Liebe in Person. An Jesus Christus. 

 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren