/ Lied der Woche

Ganz bei Trost (5/7)

Ein Lied und seine Bedeutung

Gott will uns trösten wie einen seine Mutter tröstet.

In der Theologie gibt es den Fachbegriff „Parakletos“. Dieses Wort aus dem Griechischen heißt wörtlich „der Herbeigerufene“. Im Johannesevangelium, wo dieser Begriff mehrfach vorkommt, wird er übersetzt mit Tröster, Beistand, Helfer oder Stellvertreter.

Jesus selbst sagt in diesem Zusammenhang, der „Herbeigerufene“ ist der Heilige Geist. Den sendet Jesus Christus seinen Nachfolgern, um sie in Schwierigkeiten zu ermutigen, um für sie zu sprechen, um sie an das gute Ziel Gottes mit ihrem Leben zu bringen. Verstehen wir, warum wir den Trost Gottes so dringend nötig haben?

Christoph Zehendner, der Autor unseres Liedes der Woche, hat das Tun des Heiligen Geistes mit diesen schönen Worten beschrieben:

„Er will uns gut tun und Liebe schenken,
Wärme und Geborgenheit.
Trösten in schwerer Zeit.“

Nach Liebe sehnen wir uns alle. Wärme braucht nicht nur unser Körper, sondern auch unser Herz. Und Geborgenheit macht die Schwierigkeiten nicht kleiner, aber rettet uns hindurch. Wie Gott das alles durch den Heiligen Geist macht, weiß ich auch nicht immer. Aber ich weiß, dass er es macht. Gott liebt uns. Er wärmt unser Herz. Und mitten in den Schwierigkeiten auch dieses Tages schenkt er uns Geborgenheit. Weil er es will:

„Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“

Michael vom Ende


Produkte zur Sendung

ganz bei Trost

ganz bei Trost

Autor:
Zehendner, Christoph
Preis:
17,99 EUR

zum Shop Mit einer Bestellung in unserem Shop unterstützen Sie die Arbeit von ERF Medien.



Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren