/ Lied der Woche

"Liebe ohne Ende"

Dania König singt von der Liebe Gottes

„Liebe ohne Ende“ – von der ersten Liedzeile an stellt Dania König klar, wer so liebevoll ist, von wem diese endlose Liebe ausgeht. Sie kommt von Gott, und Gott ist für Dania König nicht namenlos und nicht fern, sondern so vertraut, das sie mit ihm per Du ist. Sonst wäre es ja auch mit der Liebe nicht so weit her.

Gottes Liebe ist überzeitlich und überweltlich, sie wirkt in Zeit und Raum hinein. Sie ist selbst nicht von dieser Welt. Liebe ist ein Synonym für Gott; noch deutlicher: Gott selbst ist die Liebe, so steht’s im 1. Johannesbrief. Wenn das so ist, dann lag der Librettist Ignaz Schnitzer nicht ganz falsch, als er für Johann Strauß‘ Operette  „Der Zigeunerbaron“ die Zeile prägte: „Die Liebe ist eine Himmelsmacht.“  

Dass Liebe zwischen Menschen immer himmlisch ist, das zu behaupten wäre verwegen. Wer leidenschaftlich liebt, kann durchaus auch leiden an der Liebe. Und das trifft auf Gott und seine Liebe offensichtlich auch zu. Denn wenn Gott „stets bereit“ ist „zu vergeben“, dann ist da ja ein Schatten auf die Liebe gefallen. Aber zumindest Gott kündigt seine Liebe nicht auf. Es ist eben „Liebe ohne Ende.“ 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren