/ Lied der Woche

„Ich will dich trösten, wie eine Mutter dich tröstet“

Ein Lied und seine Bedeutung

„Ich will dich trösten, wie ein Mutter dich tröstet“. Und wie machen Mütter das? Wie kriegen Mütter das bei ihren Kindern hin, dass Schmerz und Trauer und Angst nicht übergroß, sondern gelindert werden? Bei kleinen Kindern sind Nähe und Wärme, Kuscheln und Streicheln und Pusten wichtig. Dafür ist eine Mutter in der Regel die Fachfrau. Wenn die Kinder größer werden, dann sind ermutigende Worte wichtig und tröstend, Worte, die Sicherheit geben. Die helfen, irgendwie über den Schmerz hinweg zu kommen.

Jeder Mensch – ob klein oder größer oder ganz groß – braucht Trost, wenn das Leben böse zu ihm ist; so will ich’s mal ausdrücken. Für eine bestimmte Zeit ist die Mutter die erste Ansprechpartnerin in Sachen Trösten und Drüberweghelfen. Aber dann sind eher andere Menschen dafür geeignet. Wohl dem, der in schweren Situationen Trost sucht und der sich trösten lässt und nicht sagt „bin selber groß, brauche keine Hilfe.“ Und wohl dem, der Menschen hat, die trösten können. Und der Gott kennt, der Trost anbietet.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren