/ Lied der Woche

„Kommt und lasst uns Christum ehren“

Ein Lied und seine Bedeutung

„O du hochgesegnete Stunde, da wir das von Herzensgrunde glauben und mit unsrem Mund danken dir, o Jesu Christ.“


Schade, dass das Lied gleich vorbei ist, das schöne Weihnachtslied von Paul Gerhardt, wo von dem Besuch aus der Höh die Rede ist. Bei Paul Gerhardt gibt es übrigens eine Spezialität, die man ganz oft in seinen Liedern beobachten kann.

Was meinst du?

Ich meine seinen Ausblick in die Ewigkeit, in die Herrlichkeit, mit dem seine Lieder ganz oft enden. Das ist aber kein billiges Vertrösten auf irgendwann und irgendwie. So ist es ja auch in der Bibel bezeugt, dass wir einmal bei Jesus sein werden. Und daran zu denken, das gibt dem Leben eine Zielrichtung …

Stimmt! Wenn ich weiß, was mein Ziel ist, kann ich den Weg bis dahin leichter bewältigen …

Schön, wie hier der Liederdichter es weihnachtlich ausdrückt; ja geradezu zärtlich spricht er das Kind in der Krippe an. Das Kind, das ja gleichzeitig der Herr der Welt ist.

Und für uns, die wir gerne singen, ist der Gedanke auch schön: dort in der Ewigkeit wird’s auch klingen. Mit süßem Schall Gott zu Lob und Ehr.

Und jetzt – ob nun süß oder nicht ganz so süß – lass uns zusammen noch die letzte Strophe des Weihnachtsliedes von Paul Gerhardt hören.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren