/ Lied der Woche

„Kommt und lasst uns Christum ehren“

Ein Lied und seine Bedeutung

Ein schönes Weihnachtslied von Paul Gerhardt „Kommt und lasst uns Christum ehren, Herz und Sinnen zu ihm kehren, singet fröhlich, lasst euch hören, wertes Volk der Christenheit.“

Aber dann!

Ja, dann werden wir ziemlich unsanft darauf gestoßen, dass Weihnachten keine Idylle ist, so nach dem Motto „Ach, was für ein süßes Baby da in der Krippe!“ Wir sollen vielmehr daran denken: In der unsichtbaren Welt ging es auf Leben und Tod – und darum ist Jesus gekommen. Darum ist er als Kind geboren worden.

Und seither – so verstehe ich es – haben Sünde und Hölle und Tod und Teufel nichts Entscheidendes mehr zu sagen. 

Stimmt, Paul Gerhardt kann in seinem Lied gar nicht verbergen, wie froh er darüber ist. Diese Mächte, die gegen Gott sind und gegen das Leben, die sollen sich schämen! Und sie tun’s!

So wie Hunde, die ihren Schwanz einziehen und sich wegschleichen …?

Ja, so klingt’s tatsächlich ein bisschen. Und auf der anderen Seite haben die Menschen, die an Gottes Macht glauben und Jesus annehmen, allen Grund dazu, Kummer und Sorgen und Ängste wegzuwerfen. Nicht zuletzt die Angst vor dem Tod.

Paul Gerhardt hat das wirklich ganz schön formuliert …

Dann wollen wir’s jetzt noch mal hören: 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren