/ Lied der Woche

„O komm, o komm, du Morgenstern“

Ein Lied und seine Bedeutung

„Freut euch, freut euch, der Herr ist nah. Freut euch und singt Halleluja“, heißt es im Refrain des Liedes. Wie kann ich zu dieser Freude kommen? Wie kann ich die Nähe dieses Herrn erkennen?

In einer amerikanischen Schule wurde einmal ein Preis von 500 Dollar ausgesetzt für den besten Gedanken. Folgender Gedanke wurde mit dem Preis gekrönt: „Die Menschen murren, dass Gott den Rosen Dornen gab. Sollten wir nicht lieber danken, dass er neben den Dornen Rosen wachsen lässt?“

Ein Pfarrer, der diese Geschichte hörte, führt seitdem ein „Freudentagebuch“. Ich habe mich gefragt, ob ich das auch könnte, ein Freudentagebuch zu führen. Mit anderen Worte: Weniger auf die Dornen in meinem Leben zu achten und mehr auf die Rosen zu sehen. Das kann ich ja nur, wenn ich ganz bewusst lebe, den Blick bekomme auch für die ganz kleinen Dinge, die mir Freude machen. Worüber habe ich mich gestern gefreut? Weiß ich es noch? Worüber freue ich mich heute? Sehe ich die Rosen neben den Dornen? Und was hat mit alledem mein Herr Jesus Christus zu tun? Entdecke ich, dass er hinter den Menschen und Dingen steckt, die mich erfreuen? Spüre ich dabei seine Nähe? Was werde ich heute Abend in mein Freudentagebuch schreiben?


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren