/ Lied der Woche

„O komm, o komm, du Morgenstern“

Ein Lied und seine Bedeutung

An diesem Lied, das uns durch die Woche begleiten soll, haben viele mitgewirkt. Die Melodie stammt aus Frankreich, aus dem 15. Jahrhundert. Die ersten beiden Strophen hat John Maison Neale zwischen 1851 und 1861 gedichtet. Neale war Pfarrer der Anglikanischen Kirche in England. Die dritte Strophe stammt von Henry Sloane Coffin. Er schrieb diese Strophe 1961. Coffin war Pfarrer der Presbyterianischen Kirche in den USA und später Professor und Präsident eines theologischen Seminare in New York. Ins Deutsche übertragen wurde dieses Lied von Pfarrer Ottmar Schulz, Direktor des Evangelischen Informationszentrums in Kassel. 

„O komm, o komm, du Morgenstern, lass uns dich schauen, unseren Herrn“, heißt es zu Beginn der ersten Strophe. Der „Morgenstern“ dient als Bild für Jesus Christus. Jesus selbst sagt: „Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern“ (Offb 22,16). Und im 2. Petrusbrief heißt es: „Und so besitzen wir das prophetische Wort umso fester und ihr tut gut, darauf zu achten, als auf eine Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet, bis der Tag anbricht und der Morgenstern in euren Herzen aufgeht“ (2. Petr 1,19).

Das ist mein Wunsch für die vor uns liegende adventliche Woche, dass uns dieses Lied dem „Morgenstern“ Jesus Christus näher bringt.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren