/ Lied der Woche

Hilf du mir, Herr

Ein Lied und seine Bedeutung

Ich habe, liebe Hörerinnen und Hörer, ein Wochenlied herausgesucht, das mir selbst sehr viel bedeutet und Sie hoffentlich auch anspricht. Text und Melodie haben mich in schweren Stunden getragen. Ich muss auf eine ältere Aufnahme zurückgreifen, weil es keine jüngere Version gibt. 

Der Kehrreim dieses Liedes ist so eingängig. Vielleicht haben Sie das Lied früher schon einmal gehört, vielleicht auch jetzt zum ersten Mal: „Hilf du mir, Herr, dann ist mir geholfen, heile mich, Herr, dann bin ich geheilt.“ Das ist ein Text aus  dem Buch des Propheten Jeremia, Kapitel 17. Im Umfeld dieses Verses hat Jeremia über das menschliche Herz nachgedacht und gesagt, nichts sei so undurchschaubar wie das menschliche Herz. Es ist unheilbar krank. Wer kann es ergründen? Der Prophet lässt Gott dann antworten. Ich, der Herr, durchschaue es. Ich kenne jeden Menschen ganz genau und gebe ihm, was er für seine Taten verdient. Weil Jeremia seine Hilfsbedürftigkeit kennt und weil er leidet unter allem Unrecht der Gesellschaft, in der er lebt, wendet er sich an den, der ihn berufen hat und betet: „Heile, du mich, Herr, so werde ich heil. Hilf du mir, so ist mir geholfen“ (Jer 17,9.10 nach Hoffnung für alle).

Vielleicht ist dieser Sonntag nicht so friedlich und ruhig, wie Sie sich ihn eigentlich wünschten. Vielleicht quälen Sorgen Sie, vielleicht stehen Sie vor ungelösten Problemen, vielleicht leiden Sie auch unter sich selbst; auch das soll es ja geben. Dann singen sie doch mit mir: „Hilf du mir, Herr, dann ist mir geholfen.“


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren