/ Lied der Woche

„Du hast das Jahr gekrönt mit deinen Gaben"

„Du hast das Jahr gekrönt mit deinen Gaben, du hast dem Jahr die Krone aufgesetzt. Und deine Fußtapfen, Gott, triefen von Segen.“ - Ein interessantes Bild, aber schon etwas ungewohnt in Zusammenhang mit Gott. Wie kann man dieses Bild verstehen? Vielleicht so: Gott geht durch diese Welt und hinterlässt durch sein Handeln Fußtapfen, Fuß-Spuren. Und diese Spuren triefen von Segen, sie sind gefüllt damit. Der Reflex von Hausfrauen, schnell Fußtapfen auf einem sauberen Boden aufzuwischen, ist hier völlig fehl am Platz. Sollen sie doch nur sichtbar, erfahrbar sein, diese Spuren. Es ist so gut, so wichtig, sie zu sehen. Und davon zu nehmen und zu zehren – von den Segens-Spuren. Im Klartext bedeuten sie: Gott ist da. Er versorgt uns. Er bewahrt uns. Er beschenkt uns. Er vergibt uns in Jesus Christus. Er liebt uns.

Segens-Spuren sind kein Luxus. Denn – wie ein englisches Sprichwort sagt: „Gott verspricht keine ruhige Reise, aber eine sichere Landung.“ Noch sind wir auf der unruhigen Lebens-Reise, und das findet sich auch in unserem Erntedanklied widergespiegelt. Noch sind wir auf Gottes liebevolle Fürsorge angewiesen, mit der er uns sicher ans Ziel bringen möchte. Wie sorgt er zum Beispiel für uns? Sonne, Wind und Regen, die für die Natur Lebensgrundlage sind, sind es auch für den Menschen, damit er wachsen und reifen kann. Wohlan! Die Reise geht weiter.

Liedangaben:
„Du hast das Jahr gekrönt“ (auf Jahreslieder 1, vergriffen)
Noten in „Feiern & Loben“ und „Singt das Lied der Freude“ Band 2
Text: Christoph Zehendner (nach Psalm 65, 12)
Rechte: Kawohl Verlag

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren