/ Lied der Woche

Weites Land

Hat Jonathan Böttcher Thomas von Kempen gelesen? Die zweite Strophe des Liedes „Weites Land“ klingt jedenfalls wie eine Antwort auf Gedanken des Mystikers vom Niederrhein aus dem 15. Jahrhundert. Was schreibt Thomas von Kempen in seinem Büchlein von der Nachfolge Christi: „Es ist Gottes Wille / dass wir uns ihm in allen Dingen vollkommen unterwerfen und auf den Flügeln der flammenden Liebe über den engen Kreis unsrer eigenen Einsichten hinaus uns sollen erheben lassen.“ (Thomas von Kempen - Nachfolge Christi)

Und was singt Jonathan Böttcher: „Von Kopf bis Fuß dir ganz gehören, das will ich!“
- „Du… trägst mich auf Flügeln hin zu dir.“ – „Will deine Weite neu erfassen“ – was ist das anderes als der Wunsch, über den engen Kreis der Einsichten hinaus zu blicken. Erst recht schlägt die letzte Strophe diese Saite an: „Du lässt mich Grenzen überschreiten und mich die Dinge anders sehn.“

Das kann Zufall sein mit dem Gleichklang der Gedanken, aber es ist auch ein Hinweis: Jonathan Böttcher ist nicht als Erster und wohl auch nicht als Letzter auf dieses gedankliche Gleis geraten. Wer sich Gott in allen Dingen unterordnet, kann das neue, weite Land entdecken.

Liedangaben:
Jonathan Böttcher - CD „Weites Land“, MCM Music, Würzburg 1999
noch erhältlich direkt beim Künstler
 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren