/ Lied der Woche

Wer nur den lieben Gott lässt walten

Haben Sie sich schon einmal überlegt, was Sie durch das Besorgtsein erreichen? „Gott, der uns sich hat auserwählt, der weiß sehr wohl, was uns fehlt“, sagt Georg Neumark.  Wir Menschen, ich sage es bewusst mal so verallgemeinernd, wir Menschen versuchen immer wieder durch unsere Sorge sorglos zu werden, aber in Wahrheit erweist sich das Gegenteil. Meine Situation wird dadurch nicht erträglicher. Außerdem ist es töricht. Durch Sorge allein löse ich kein Problem. Gerade dieser unmögliche Versuch, meine Zukunft in den Griff zu bekommen, macht mich heute schon so unsicher. „Es ist doch genug, dass ein jeglicher Tag seine eigene Plage hat“, sagt Jesus. Und selbst diese Tagesplage muss ich - auch wenn es mir schwerfällt - annehmen, denn sonst fange ich an, daran zu verzweifeln.
 Der Philosoph und Theologe Friedrich Christoph Ötinger soll den guten Ratschlag gegeben haben: „Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann. Den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann.  Und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden.“
 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren