/ Lied der Woche

"Dass Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht"

In der Strophe 3 heißt es:
„Ja, Jesus siegt! Seufzt eine  große  Schar noch unter Satans Joch,
die sehnend harrt auf das Erlösungsjahr, das zögert immer noch,
so  wird zuletzt aus allen Ketten der Herr die Kreatur erretten.“

Etwas von dieser Wahrheit ist bereits jetzt zu sehen. In den letzten Jahren gab es viele Veränderungen in der islamischen Welt. Die islamische Revolution im Jahre 1979 im Iran schloss zwar eine Tür für westliche Mitarbeiter, trug aber dazu bei, dass sich viele Iraner enttäuscht von ihrer Religion auf die Suche nach Alternativen machten. – Der Zusammenbruch der Sowjetunion öffnete in den frühen 90er Jahren die Tür zu vielen Völkern in Zentralasien. Heute sehen wir dort lebendige Gemeinden und Hauskreise. – Der arabische Frühling hat zu großen Veränderungen in der arabischen Welt geführt. Nicht alle sind positiv, aber wenn wir z. B. den Bürgerkrieg in Syrien anschauen, sehen  wir trotz oder auch wegen all des Leides eine große Offenheit der Syrer für das Evangelium. In den Flüchtlingslagern der Nachbarländer entstehen „Zeltgemeinden“. – In anderen Ländern wie z. B. Libyen ist die Tür nur ganz kurz aufgegangen. Sie scheint sich gerade wieder zu schließen, aber einige Jünger Jesu haben die Chance genutzt, um zu den unerreichten Völkern Libyens zu gehen.

Ja, wir stimmen Johann Christoph Blumhardt zu: „So wird zuletzt aus allen Ketten der Herr die Kreatur erretten. Ja, Jesus siegt!“

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren