/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Gott verlässt mich nicht

Bibelvers

Der HERR, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht verlassen noch verderben.

5. Mose 4,31

Kennen Sie das Gefühl, alleine gelassen zu sein? Stellen Sie sich vor, Sie steigen nach einer Reise am vereinbarten Bahnhof aus dem Zug. Aber da ist niemand, der Sie begrüßt. Um Sie herum fallen sich Leute in die Arme. Sie selber stehen da, wie „bestellt, aber nicht abgeholt“. Für einen Moment legen Sie sich Ausreden zurecht: ein Stau oder irgendetwas anders hat den Abholer aufgehalten. Aber mit der Zeit machen sich Unsicherheit oder Enttäuschung breit.

Als unsere Kinder noch klein waren und ich von einer längeren Geschäftsreise zurückkam, war es dieser Moment am Bahnhof oder im Flughafen, auf den ich mich besonders gefreut habe. Nicht auszudenken, wenn niemand dagewesen wäre, um mich zu empfangen!

Am Ende seines Lebens ruft Mose das Volk Israel ein letztes Mal zusammen. Er war 40 Jahre ihr Anführer gewesen. Jetzt ist es Zeit Abschied zu nehmen. Und wieder ist es da, dieses Gefühl alleine gelassen zu sein.

Mose hat vieles auf dem Herzen, was er unbedingt loswerden will. Einer der wichtigsten Sätze für Mose ist dieser: „Der HERR, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht verlassen noch verderben“. 5. Mose 4,31

Mose spricht aus Erfahrung. Er hat erlebt, dass auf Gott unbedingt Verlass ist. Mose weiß, bei allem, was in der Vergangenheit schiefgelaufen ist oder in der Zukunft noch passieren wird, Gott ist barmherzig. Und das will er unbedingt weitergeben.

Barmherzigkeit Gottes gilt bis heute. In Jesus Christus sagt Gott sein unbedingtes Ja zu mir. Er wird mich „nicht verlassen noch verderben“, wenn ich meine Hoffnung auf ihn setze. Im Gegenteil: Ich darf mit der Barmherzigkeit Gottes rechnen.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren