/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Einsortiert

Bibelvers

Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die dir vertrauen.

Psalm 17,7

Alle mit Brille auf die linke Seite und ohne Brille auf die rechte. Ein Spiel. Mehr als ein Spiel:

Die, die Müll auf die Straße schmeißen, sind die Schlechten, die, die ihn in einen Abfalleimer werfen, die Guten.

Ich kann weiter sortieren: Die, die freundlich zu mir sind und die, die mir unfreundlich begegnen.

Die, die an Gott glauben und die, die nichts von ihm halten.

Ziehe ich derartige Schubladen, komme ich einem Gebet nahe, das ich im Alten Testament finde: Psalm 17. David, der König Israels, zählt sich zu denen, die ihre Gebete ernst meinen. Deren Schrei ernst ist und nicht übertrieben, um sich einzuschmeicheln. Er ist bereit, Gott Rede und Antwort zu stehen und ist überzeugt: wenn Gott sein Herz prüft, besteht er diese Prüfung – denn er und Gott – sie pflegen eine vertraute Beziehung miteinander. David hört auf Gott und schlägt nicht einfach auf eigene Faust gewaltsame Wege ein.

Wenn das bei David so ist, ist klar: es gibt auch die anderen. Die, die sich der Macht Gottes entgegenstellen. Die Gott belächeln. Die ihrer Macht und ihrem Einfluss mehr zutrauen als Gott.

Deshalb sagt David im siebten Vers zu Gott: „Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die dir vertrauen.“ Güte, Gutes also z. B. ihm, dem David. David will diesen Beweis nicht für sich selbst, sondern für die, die Gottes Macht bestreiten. David drückt es so aus: „Beweise sie denen, die sich gegen deine rechte Hand erheben.“

Wo sortieren Sie sich ein?


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren