/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Bis zur letzten Konsequenz

Horst Kretschi über Jesaja 50,6

Bibelvers

Der Knecht Gottes sprach: Ich bot meinen Rücken dar denen, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften. Mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel.

Jesaja 50,6

Immer mal wieder werde ich im Leben vor Entscheidungen gestellt. Die Entscheidung, für meine Überzeugungen einzustehen oder den Mund zu halten und mich aus dem Staub zu machen. Das ist zugegebenermaßen keine leichte Entscheidung. In Sonntagsreden von Politikern wird in dieser Hinsicht gerne Zivilcourage und Mut eingefordert. In der Theorie bin ich ganz auf ihrer Seite. In der Praxis sieht die Welt mitunter dann aber doch etwas anders aus. Es kommt eben darauf an, wie wichtig mir das Thema ist, um das es geht und was es mich kosten würde, dafür mit meiner Überzeugung einzutreten. Jesus war da kompromisslos. Er hat nichts und niemanden gefürchtet, wenn es darum ging, das Richtige zu tun und für seine Überzeugung einzutreten. Wobei es bei ihm ja um mehr ging. Es war sein Lebensauftrag, die Menschen zu retten. Das hat er bis zur letztzen Konsequenz getan. Er wird im Buch des Propheten Jesaja mit den Worten zitiert: "Meinen Rücken habe ich hingehalten, als man mich schlug; ich habe mich nicht gewehrt, als sie mir den Bart ausrissen. Ich hielt ihren Beschimpfungen stand und verdeckte mein Gesicht nicht, als sie mich anspuckten." (Jesaja 50,6) (Hoffnung für Alle) Aufrecht und ungebeugt ist Jesus seinen Weg gegangen. Nicht nur in dieser Hinsicht ist er für mich ein Vorbild. Ich wünschte nur, ich hätte öfter seinen Mut und seine Unerschrockenheit, wenn ich mich entscheiden muss, für meine Überzeugungen einzutreten.


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren