/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Geduld "just in time"

Andreas Odrich über Römer 8,25.

Bibelvers

Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld.

Römer 8,25

Dreimal über das Smartphone wischen und, BimBam, schon steht der Paketbote mit dem fertigen Lösungspaket vor der Tür - schön wär's.

"Just in time" Lieferungen frei Haus, das mag es zwar in unserer wunderschönen Konsumwelt geben. Doch im richtigen Leben ist vor allem eins gefragt - Geduld. Schwierige und herausfordernde Situationen lassen sich eben nicht per Knopfdruck bewerkstelligen.

Paulus, der erste Lehrer der Christenheit, kennt Leid, Krankheit und Krisen zur Genüge. Und deshalb weiß er auch, wie er mit diesen Herausforderungen umgeht: "Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, dann warten wir darauf in Geduld."

Noch weiß Paulus nicht, wie die Lösung auf seine Probleme aussieht. Aber er hat ein unerschütterliches Vertrauen darauf, dass Gott helfen und die Dinge zum Guten wenden wird. Und deshalb übt sich Paulus in Geduld.

Eine Übung, die ich zugegebener Maßen gar nicht oft genug wiederholen kann. Auf Gott vertrauen, wenn es scheinbar nicht vorwärts oder rückwärts geht, das will gelernt sein. Und genau darauf kommt es an. Gott hat uns darauf angelegt, dass wir wachsen und reifen und am Ende die Früchte ernten. Knopfdruckglaube ist flüchtig. Echtes Vertrauen will erarbeitet sein. Dann aber ist es nachhaltig und trägt mich wirklich durchs Leben. 


Reaktion an den Autor ist über das Kontaktformular möglich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren